Technik, Design & Hygiene

Technik

Die technischen Anlagen sind ein sehr wichtiger Bestandteil des Gesamtkonzeptes der Emser Therme und aufgrund der Kompaktheit im Kelleruntergeschoss angeordnet. Einige Schwerpunkte der Planung waren das Konzept der Thermalwassernutzung mit einer Einbindung in die Energieerzeugung und der Grundgedanke eine maximale Energieeffizienz zu erreichen. Neben der Komplexität und dem automatischen Betrieb der technischen Anlagen ist durch den einfachen Betriebsunterhalt  auch ein manuelles Eingreifen und Optimieren möglich.

Eine Attraktion ist das Sidroga® Kräuterdampfbad: eine selbstgeplante Konstruktion. Die fünf unterschiedlichen Düfte liegen in Form von Kräuterblättern in einem Leinensäckchen auf dem Ofen und sorgen für ein angenehmes Dufterlebnis. Ebenso ist die Funktion der Emser® Salzinhalation eine Bad Emser Entwicklung. Das weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Emser Salz wird als Inhalationsmittel verwendet.

Design

Der architektonische Entwurf der Emser Therme basiert auf dem Grundgedanken, prägende Elemente der natürlichen Umgebung mit einzubeziehen. Durch die Lage an der Lahn ist der Flusskiesel die prägende Form geworden. Der Flusskiesel taucht in unterschiedlichen Varianten und Formen als immer wiederkehrendes Thema in der Emser Therme auf: Er spiegelt sich in der Formgebung der einzelnen Baukörper, der Schwimmbecken, der Fassadenöffnungen und in der Rauminnengestaltung wieder. Auch in der 2014 neu eröffneten FlussSauna  ist das Kieselelement im Grundriss deutlich erkennbar. Die kieselförmigen Fensterausschnitte entlang der Straßenfront und die gebogenen Glasscheiben im Thermenbereich runden den Grundgedanken des Kieselsteins ab und sorgen für ein lebendiges und einladendes Erscheinungsbild. 

Hygiene

Das umfassende Bäderangebot zieht einen hohen Einsatz für Sauberkeit und Hygiene nach sich. Für Ihren erholsamen  Aufenthalt mit sauberen Wasserbecken, hygienischen Duschen und desinfizierten Fußbodenfliesen sorgt eine externe Reinigungsfirma. Die Mitarbeiter setzen die hohen Hygienestandards der „Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e.V.“  rund um die Uhr um. Aber was bedeutet das für die Praxis? Tagsüber sind während der Öffnungszeit bis zu drei Reinigungsfachkräfte im Dienst. Sie wischen in einem routinierten Ablauf durch den Thermenbereich, reinigen und desinfizieren in vorgegebenen zeitlichen Abständen die sanitären Anlagen, Flächen und Böden.

Nach Beendigung der Badezeit und Schließung der Emser Therme übernehmen weitere Reinigungsfachkräfte den Dienst. Sie sorgen bis in die frühen Morgenstunden dafür, dass die sanitären Anlagen gesäubert, die Liegen und Duschen desinfiziert und Handläufe plus Rinnen gereinigt werden. Der Fußboden wird zuerst mit einer Reinigungslösung eingeschäumt.  Nach vorgegebener Einwirkzeit werden diese maschinell mit einem Hochdruckreiniger bearbeitet und anschließend mit einer Reinigungslösung abgespült. Abschließend wird eine Desinfektionslösung aufgebracht. Zuletzt werden Türen, Wände und Glasflächen nochmals gründlich poliert.

Um eine effiziente Sauberkeit und Hygiene an 365 Öffnungstagen im Jahr sicherstellen zu können,  ist ein Zusammenspiel aus Personal, Technik und Badegästen nötig. Gerade auch Sie, als unsere Gäste, können dazu beitragen, dass die Hygiene bestehen bleibt- indem Sie vor dem Baden duschen!